Reiseziel Hiddensee

Warum sich ein Kurzurlaub im Herbst auf Hiddensee immer lohnt

Sie haben noch ein paar Urlaubstage zur Verfügung und würden gern im Spätsommer/Herbst noch einmal verreisen?

Warum nicht einen Kurztrip zur Insel Hiddensee einplanen?

Vor allem im September/Oktober lockt die Ostseeinsel oft mit einem herrlichen Spätsommer. Phantastisches Licht, angenehme Temperaturen um die 20 Grad und auch die Ostsee ist noch nicht ganz heruntergekühlt, so dass man sich bei 18 Grad noch einmal erfrischen kann. Oder man macht es sich mit einem Buch (Buchhandlung Koralle in Vitte, Inselbuchhandlung Kloster) am Strand bequem bzw. genießen die Sonne am blauen Himmel und den Blick auf die Ostsee. Die große Urlaubswelle ist abgeklungen, so dass sie jede Menge Platz am (in diesem Jahr frisch aufgespülten und damit verbreiterten) Strand finden werden.

Die Reederei Hiddensee hat dann zwar schon auf den Herbstfahrplan umgestellt, aber es gibt immer noch genügend Verbindungen von Stralsund und Schaprode, um nach Hiddensee zu kommen. Und eine Besichtigung Stralsunds mit seiner historischen Altstadt sowie dem Ozeaneum ist immer zu empfehlen.

Viele Gaststätten, Restaurants und Cafés auf der Insel haben sich mittlerweile auf eine Saisonverlängerung eingestellt, so dass sie bequem auf einer Terrasse eines Cafés sitzen und unter freiem Himmel eine Kaffeespezialität und einen Kuchen (probieren Sie mal Sanddorntorte) genießen können. Abends lassen sie es sich dann in einem Restaurant ein Fischgericht schmecken (Keine Angst, auch Fleischliebhaber und Vegetarier kommen auf ihre Kosten).

Jetzt hat die Natur ihr Herbstkleid angelegt und protzt mit den warmen Farben des Herbstes. Überall auf der Insel (aber besonders am Dornbusch – besuchen sie den Leuchtturm, die Aussicht ist grandios) reift der Sanddorn und seine Beeren leuchten in kräftigen Gelb- und Orangetönen aus den Sträuchern und Büschen hervor. Wenn sie Glück haben, können sie einen Eingeborenen bei der „Ernte“ der „Zitrone des Nordens“ beobachten.

Oder sie erkunden die Dünenheide zwischen Vitte und Neuendorf, in der jetzt die ganzen Erikasträucher anfangen zu blühen. Eine Sinfonie in rot- und violett-Tönen. Dazu kommt die allgegenwärtige Dünenrose mit ihren pinkfarbenen, großen Blüten, die Vogelbeere, der Weißdorn und zahlreiche Wildkirschen. Bei trockenem Wetter werden sie dort so einige Malerinnen und Maler antreffen, die diese einmalige Landschaft mit Pinsel und Leinwand einzufangen versuchen.

Sehr schön ist es jetzt auch im ehemaligen Fischerdörfchen Neuendorf, das sich in den letzten Jahren sehr herausgemacht hat. Nicht nur, dass sie in einem der traditionellen Restaurants wie Zur Boje, Cafe Rosi oder der Stranddistel einkehren können – mittlerweile gibt es mit dem Fischereimuseum und dem Veranstaltungshaus Groot Partie auch andere Anlaufstellen, wo sie etwas über das frühere Leben auf der Insel erfahren oder wo Veranstaltungen (Konzerte, Lesungen, Vorträge etc.) abgehalten werden.

Neuendorf Häuser Hiddensee

Neuendorf

Das herbstliche Licht in diesem Denkmalgeschützten Fischerdorf ist jetzt besonders schön. Nutzen sie das, um eine Wanderung zum „kleinen“ Leuchtturm auf der Halbinsel Gellen zu machen oder schauen sie an einen der meiner Meinung nach schönsten Strände auf der Insel.

Surf & Segel Hiddensee

Surf & Segel Hiddensee

Noch hat die Surf- und Segelschule Hiddensee geöffnet und wartet mit Angeboten für Surf- und Segelkurse auf. Auch kleine Törns auf den Boddengewässern oder der Ostsee können gebucht werden. Romantische Segeltörns in den Sonnenuntergang können sie auf der Sophia Theresa, einem klassischen Zeesboot erleben.
Verschiedene Vermieter ermöglichen auch Angeltouren. Fragen sie einfach nach.
Vom Hafen Vitte aus starten auch die naturkundlichen Bootsfahrten in die Boddenlandschaft.
Ab Mitte September bietet die Reederei Hiddensee auch die sehr beliebten „Kranichfahrten“ zu den Sammelplätzen der majestätischen Vögel an. Natur- und Vogelfreunde haben jetzt Hochsaison.

Alter Bessin Schutzhütte / © Reiseziel Hiddensee 2011

Alter Bessin Schutzhütte

Ein lohnenswertes Wanderziel ist daher die Schutzhütte auf dem Alten Bessin, einer hakenförmigen Erweiterung der Insel, wo sich zahlreiche Rast- und Nistplätze befinden. Auch dorthin gibt es geführte Wanderungen durch Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung.

An Fahrradverleihern mangelt es auf der Insel nun wahrlich nicht. Die Preise sind akzeptabel und für kleine Erkundungstouren sind die Räder allemal geeignet. Jetzt zum Ausklang der Hauptsaison sind die Wege auch nicht mehr so voll, so dass man in Ruhe die Insel abradeln kann.

Inselmuseum in Kloster auf Hiddensee

Inselmuseum in Kloster auf Hiddensee

Kunst- und Kulturinteressierten stehen noch so einige Galerien, das Heimatmuseum, das Gerhart-Hauptmann-Haus, das Asta-Nielsen-Haus und andere Einrichtungen offen.

Sie sehen, trotz der fortgeschrittenen Zeit im Jahr gibt es auf Hiddensee noch allerhand zu erleben oder in Ruhe zu genießen. Ein verlängertes Wochenende reicht schon aus, um nochmal Energie zu tanken und die Seele baumeln zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.