Reiseziel Hiddensee

Schillings Hafenamt in Kloster

Das von Mathias Schilling von der Insel Öhe (Schaprode Rügen) betriebene Bistro-Restaurant „Hafenamt“ im Hafen von Kloster gehört seit seiner Eröffnung 2016 zu meinen regelmäßigen Anlaufstellen bei einem Hiddensee Urlaub.

Es strahlt eine gemütliche Atmosphäre aus, residiert in einem reetgedeckten, schön zurechtgemachten Gebäude und man findet immer etwas für den Hunger oder Durst.

Ganz früher befand sich in dem schmucken Gebäude tatsächlich mal das Hafenamt von Kloster, bis es später die Hafenkneipe „Achtern Strom“ war. Vor 3 Jahren (bei Erscheinen dieses Artikels) hat es der sehr aktive Herr Schilling aus Schaprode auf Rügen gepachtet und mit neuem Konzept wiedereröffnet. Klein, fein und unkompliziert ist die Devise.

Die Location direkt am Hafen von Kloster (schräg gegenüber des Fähranlegers) ist großartig – wenn man einen Sitzplatz draußen erwischt, kann man bei einem Stück hausgebackenem Kuchen und dem Blick über den Hafen, die Insel und die Boddenlandschaft bis nach Rügen schon mal die Zeit vergessen. Wenn die Sonne scheint und Boote in den Hafen ein- oder auch auslaufen, gibt es keinen Grund, nicht auch noch einen zweiten Kaffee zu trinken.
Drinnen sitzt es sich auch recht gemütlich, wenn auch etwas wenig Platz da ist. Aber es ist auch nur eine Art Bistro und kein Restaurant mit Massenabfertigung.

Bestellt und bezahlt wird gleich am Tresen. Soll Personal einsparen und alles etwas einfacher machen. Ich finde es nicht so toll – vor allem, wenn mal Hochbetrieb herrscht. Der Ton ist locker und ungezwungen, die Preise schon im höheren Mittelfeld.

Das Hafenamt versteht sich als Anlaufpunkt für den kleinen Hunger zwischendurch. Neben den selbstgebackenen Kuchen und Torten plus Kaffeespezialitäten gibt es leckere Fish and Chips (also Backfisch mit Bratkartoffeln oder Pommes), weitere Fischgerichte, Currywurst und den Burger vom Öhe-Rind. Dazu muss man erwähnen, dass die Familie Schilling nachweislich seit 700 Jahren (!) die Insel Öhe bei Schaprode (Rügen) bewohnt und bewirtschaftet. Der aktuelle Inselbesitzer, Mathias Schilling, hat dort eine Rinderzucht etabliert, von der das hier verarbeitete Fleisch stammt. Zusätzlich hat er sich der Rettung der Hiddenseer Fischerei verschrieben und das Projekt „Hiddenseer Kutterfisch“ auf den Weg gebracht. Somit sind auch die Produkte des Hiddenseer Kutterfisch im Hafenamt käuflich zu erwerben.

Wer abends mal gepflegt speisen gehen möchte, ist hier leider falsch – das Hafenamt schließt bereits um 18 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.