Reiseziel Hiddensee

Leuchtturm Dornbusch

Der weithin sichtbare Leuchtturm auf dem Dornbusch ist das Wahrzeichen der Insel Hiddensee.

Er erhebt sich 28 Meter über den Schluckswiek, auf dem er 1888 in Ziegelbauweise errichtet wurde. Ende der 1920er erfolgte ein Umbau, bei dem er einen weißleuchtenden Stahlbetonmantel bekam.

Der Besuch des Leuchtturms auf dem Dornbusch gehört zum Standard-Pflichtprogramm eines Hiddenseeausflugs. Vom Hafen Kloster läuft man etwa 25 Minuten bis zum Leuchtturm. Den Weg kann man zwar nicht verfehlen, er ist aber dennoch sehr gut ausgeschildert. Der Anstieg zum Hochland wird von vielen unterschätzt; das letzte Teilstück bis zum Inselblick will in aller Ruhe bewältigt werden. Hat man erst einmal den Großen Inselblick erreicht, muss man sich rechts entlang der Sandwege halten (die „Strasse“ führt weiter in den Dornbuschwald zum Hotel „Klausner“).

Leuchtturm Dornbusch / © Reiseziel Hiddensee 2011

Leuchtturm Dornbusch

Wer etwas mehr Zeit übrig hat und sich nicht unbedingt in die Karawane (siehe Photo)  auf dem üblichen Weg einreihen möchte, sollte einmal den Weg über Grieben-Honiggrund-Leuchturm ausprobieren. Wenn man nach dem Leuchtturmbesuch über den eigentlichen Aufsteigsweg rückkehrt, hat man einen schönen Rundweg vollendet.
Am Ortsausgang Kloster (am 3-Wege-Kreuz) geht es nach Grieben – wobei man den Ort ganz durchquert. Linkerhand zweigt ein Feldweg in Richtung Hochland ab, der mit „Honiggrund“ ausgeschildert ist. Dieser Weg führt durch das hügelige Wiesen- und Weideland des Dornbuschs und ermöglicht sehr oft eine Begegnung mit Pferden, Kühen und auch Schafen, welche hier ihre Weidegründe haben. Im Honiggrund, einem kleinen Talkessel, versteckt sich eine Unterkunft, die aus dem ehemaligen Wohnhaus des Leuchtturmwärters hervorgegangen ist. Diese Wohnanlage umrundet man rechterhand, um sich dann links auf die Hügel rund um den Schluckswiek zu begeben. Den Leuchtturm erreicht man damit sozusagen durch die Hintertür.

Leuchtturm-Besucher / © Reiseziel Hiddensee 2011

Leuchtturmbesucher

Seit 1994 ist der Leuchtturm für Touristen zugänglich, nachdem 1991 der letzte Leuchtturmwärter seine Arbeit eingestellt hat. Die Aussichtsplattform befindet sich in 20 Metern Höhe über der Leuchtturmbasis und gestattet einen grandiosen Ausblick über die Insel Hiddensee und die Nachbarinsel Rügen. Bei guter Sicht kann man die Silhouette Stralsunds erkennen und im Westen die dänische Insel Mön.

Die Öffnungszeiten können in der Saison durch Feiertage stark eingeschränkt sein. Am besten, man erkundigt sich bereits vorher bei der Inselinformation, ob der Leuchtturm geöffnet ist.